Abstand Header
Dahuam...
Bilder - Hinweis
Maibaum - Vergelt's Gott
Aktuelles
Keine Angst vor Dialekt!
Fronleichnam
Tanzprob
Magnusfest mit Lichterprozession
Brauchtumstag
Komm mit nach Trauchgau!
Der schönste Maibaum...
Danksagung
Maibaum
Historische Trachtenfrauen - Termine 2014
1000 Jahre Coloman
Vereinsabend 2011
Generalversammlung 2011
Colomanns-Brunnen
Damals...
Dies und das aus dem Vereinsleben
Vorstandschaft
Nützliches zum Herunterladen
Gruppen
Bildergalerie
Beiträge
Pressespiegel
Kontakt
Inhaltsverzeichnis
Impressum

Keine Angst vor Dialekt…

In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Schwangau entstand die kleine Serie "Keine Angst vor Dialekt". Nachfolgend habt Ihr die Möglichkeit den ersten Beitrag zu lesen.

In Schwangau sprechen noch heute viele Menschen so, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, im Allgäuer Dialekt. In ihrem Urlaub in Schwangau werden Ihnen einige Begriffe begegnen, mit denen Sie nicht wirklich viel anfangen können.

Gleich vorab aber eine Klarstellung: Den einen, einheitlichen Allgäuer Dialekt gibt es nicht, auch wenn von ihm immer wieder gesprochen und geschrieben wird. Man stößt nämlich zwischen Bodensee und Ammergebirge auf solch gewaltige Mundartunterschiede, dass selbst fremde Ohren sie nicht überhören können. 

Dialekt ist Kulturgut. Leider verliert sich dieses wertvolle Gut durch externe Einflüsse immer mehr. 

Der „Gebirgstrachten- und Heimatverein D`Schwanstoaner“ ist daher sehr um den Erhalt alter Traditionen und vor allem des Schwangauer Dialektes bemüht. Daher findet seit einigen Jahren, in der Schwangauer Grundschule ein Brauchtumstag statt. Hier bringt der Trachtenverein den Kindern Tradition und Dialekt auf spielerische Weise wieder näher. Das Märchen „Der gestiefelte Kater“ wird z. B. im Dialekt und in Hochdeutsch vorgetragen. So wird aus dem „gestiefelten Kater“ der „g´schtiefelte Katzebohle“.

Hätten Sie gewusst, was ein Schwangauer meint, wenn er sagt: „Mir dient d`Fiaß weah“?

Bei dem als maulfaul geltenden Allgäuer, reichen die Füße von den Zehen bis zur Hüfte. So klagt er wahrscheinlich über Schmerzen in den Füßen, es kann aber auch die Wade, das Knie oder die Oberschenkel sein. „Mir dient d`Fiaß weah“, mehr ist dazu halt nicht zu sagen.

Auch wenn der Schwangauer in andere Ortsteile, Dörfer oder gar ins benachbarte Österreich fährt, ist die Wegbeschreibung für einen Außenstehenden nicht immer nachvollziehbar:

Mir z‘ Schwoge…

fahret noch Waltehofe num, noch Hoare nauf, noch Brunne und Mühlberg na und noch  Alterschrofe und Hohenschwangau nei.

fahret noch Buching und Trauge na, noch Roßhopte und Riede num, noch Fiasse ins Städtle nei. fahret noch Pinswang num, aber ins Außerfern und 's Lechtal nei.

fahret noch Augschburg na, aber noch Minke nei. Fahret an n Tegelberg num und dann nauf, aber in d Bleckenau und d Jägerhiatt nei.

Übersetzung:

Wir in Schwangau…

fahren nach Waltenhofen rüber, nach Horn rauf, nach Brunnen und Mühlberg runter und nach Alterschrofen und Hohenschwangau rein.

fahren nach Buching und Trauchgau runter, nach Roßhaupten und Rieden rüber, nach Füssen ins Städtchen rein. Fahren nach Pinswang rüber aber ins Außerfern und das Lechtal rein.

Fahren nach Augsburg runter aber nach München rein. Fahren an den Tegelberg rüber und dann hinauf aber zur Bleckenau und Jägerhütte rein.

Wenn die hier aufgeführten Begriffe und Redewendungen „Spanischen Dörfer“ für Sie sind, folgen Sie einfach aufmerksam den nächsten Ausgaben der Schwangau Info und unserem Vereinskasten.

In der kommenden Serie: Keine Angst vor Dialekt…. werden wir auf humorvolle Weise versuchen Ihnen unsere traditionelle Schwangauer Sprachkultur verständlicher zu machen.

Sollte auch Sie alte Dialektwörter vor dem Vergessen bewahren wollen, können Sie uns diese gerne an unsere E-Mailadresse schwanstoaner(at)googlemail.com senden. Wir freuen uns über jeden Beitrag zur Erhaltung unseres Dialektes.