Alpenländisches Adventsingen in St. Ulrich in Seeg

Zum Adventsingen des Oberen Lechgau-Verbandes in der Pfarrkirche St. Ulrich in Seeg konnte Pfarrer Wolfgang Schnabel viele Besucher in dem gut gefüllten Gotteshaus begrüßen zu dieser besinnlichen Stunde am Abend des zweiten Advent. Auf diese wurden die Besucher von den Seeger Alphornbläsern vor der Kirche eingestimmt und ein klangvolles Stück der Bläser der Harmoniemusik Seeg zum Eingang öffnete die Tür zum Advent. Mit den einladenden Worten nahm Pfarrer Schnabel die Besucher mit in diese besinnliche Zeit. Advent ist eine erwartungsvolle Zeit für die Menschen und zugleich voll Freude. Maria fragte wie soll das geschehen? Dank ihrer Zustimmung ist Gott als kleines Kind zu den Menschen gekommen. Zum Thema Herbergssuche denkt jeder sofort an Maria und Josef, die in Bethlehem nur in einem Stall bei Ochs und Esel unterkamen. Auf Herbergssuche ist auch Gott, der zu uns kommen will. Advent ist Zeit der Hoffnung - das Warten auf den Erlöser der Welt. Dieses kleine Kind in der Krippe besuchten auch die Hiatebuabe der Seeger Trachtenjugend mit Geschenken. An der Krippe wird Gott nahe, es ist Zeit zum Innehalten und mit den Hirten in die wahre Weihnacht zu treten, wie sie die biblische Geschichte erzählt. Die passenden Musikstücke und Lieder zu den Texten sangen und musizierten die Wertachtaler Stubenmusik, Helga und Alfred Frei aus Marktoberdorf, die Holzbeigmusig aus Burggen und Seeg, die Bläsergruppe, Familienmusik Paulsteiner und der Monika Dreigsang aus Seeg. Pfarrer Schnabel dankte den Mitwirkenden für die Gestaltung dieser besinnlichen Stunde und wünschte allen Besuchern diese Eindrücke mit nach Hause zu nehmen. Für die Sanierung des Deckenfresko im Langschiff der Pfarrkirche St. Ulrich konnte ein Spendenreinerlös von 900 Euro an Pfarrer Wolfgang Schnabel übergeben werden.

Marlene Köpf