Gaupreisschafkopfen in Stötten

Im Landgasthof Sonne Stötten am Auerberg ermittelten die Trachtler des Oberen Lechgau-Verbandes beim Gaupreisschafkopfen ihren Meister. Dies heißt gute drei Stunden - 60 Spiele - lang volle Konzentration, sein Blatt richtig einschätzen, zwischen Solo, Wenz und Rufspiel entscheiden, spielen und nach Möglichkeit nauszählen. Am Ende konnte Siegi Zidek den begehrten Wanderpokal für seine „83 Guten“ mit nach Urspring nehmen. Auf den Stockerlplätzen ging es ganz schön eng her. Den zweiten und dritten Platz mit 82 Guten sicherten sich German Mair aus Bidingen sowie Andreas Echtler aus Prem. Vierter wurde Markus Socher (81 Gute) und Fünfter Erwin Jäger (73 Gute), beide aus Bernbeuren. Der besten Dame, Rita Krisch aus Roßhaupten, überreichte Spielleiter Josef Hengge einen Frühlingsblumenstock. Mit 47 Guten erzielte sie Platz 16. Der Schneiderpreis, ein Päckchen Spielkarten zum Üben samt Eintrittsgutschein für das nächste Gaupreisschafkopfen, ging an Hans Samper, Hopferau für 96 Schlechte. Die meisten Beteiligten aus einem Verein stellte Bidingen mit 26 Kartlern. Dafür gab es drei Kasten Bier. Bernbeuren erhielt zwei Kasten für 15 Mann, Wildsteig und Roßhaupten (14 Mann) nahmen je einen Kasten als Weghalbe mit auf den Heimweg. Unter allen 136 Spielern, auf 34 Partien aufgeteilt, sowie den Organisatoren vom „Schwäbischen Rigi“ Stötten herrschte eine hervorragende Stimmung. Freuen wir uns auf das Turnier 2020, das die „Lechtaler“ Urspring austragen dürfen.

Bericht von Josef Hengge; Foto: Michael Hindelang