Von eisre Ahnen bis heit

Am 01. Mai 1907 wurde der Trachten- und Heimatverein „Hochplatte“ Buching gegründet. Schneidermeister Josef Gunkel, Bayerniederhofen, und Straßenwärter Arnulf Mühlögger, Buching, waren die ersten Männer, die zu einer Gründungsversammlung Jungmänner und Mädchen ins Gasthaus „Zur Post“ in Buching eingeladen haben. Gerne, wenn etwas Neues geplant und eine gewisse Skepsis vorhanden ist, steht man einer Sache erst abwartend gegenüber. So war es auch hier. Nur zwölf Männer und Jugendliche sowie fünf Mädchen erklären sich bereit, einem solchen Verein beizutreten. Der Verein bildete sich aus: Josef Gunkel, Arnulf Mühlögger, Josef Dürr, Peter Mühlögger, Jakob Schwarz, Ludwig Lutz, Hans Lutz, Karl Lutz, Josef Niggl, Josef Bleichner, Josef Köpf, Albert Gunkel, Anna Lutz (verh. Wölfle), Mina Löcherer (verh. Gschwill), Lisa Merle (verh. Mühlögger), Afra Gunkel (verh. Mayr) und Mimi Gunkel (verh. Lutz).

Josef Gunkel und Arnulf Mühlögger, die stets für ihre Sache warben, gelang es immer wieder, neue Mitglieder für die Trachtensache zu gewinnen. Der erste Erfolg zeigte sich, als schon im nächsten Jahr, 1908, mit einer stattlichen Zahl an Mitgliedern ein Trachtenball mit Schuhplattlern veranstaltet werden konnte, wozu auch die Trachtler von Trauchgau mit ihrer Plattlergruppe eingeladen waren. Die Trauchgauer Plattler waren es auch, die den Buchingern Anleitung im Platteln gaben. Besonders aber war es der Vorplattler Franz Schratt von Trauchgau, der zu Übungsstunden nach Buching kam.

Einen wunderschönen Jakobisonntag im Julia 1908 nutzte die Plattlergruppe, um ihren ehemaligen Lehrer Jakob Strobl in Asch-Leeder zu besuchen, der von Buching aus dorthin versetzt wurde, um ihm zum Namenstag zu gratulieren. Die Radler überbrachten ihm einen Strauß Alpenrosen und sangen ihm zu Ehren ein Lied. Immer mehr Männer fanden an der Trachtensache Gefallen. Besonders gern wurden die auswärtigen Feste besucht, denn dabei konnte festgestellt werden, wie ernst es überall mit der Erhaltung der Tracht und den alten Sitten und Gebräuchen genommen wurde. Es kam der Erste Weltkrieg 1914/18. Viele Mitglieder wurden zur Fahne gerufen. Die Trachtensache war im allgemeinen ruhig, stets jedoch beteiligte sich der Verein bei Gefallenengottesdiensten wie auch bei Beerdigungen verstorbener Mitglieder mit Fahne, Musik und Kranzniederlegung.

Auch aus unseren Reihen kehrten nicht mehr alle Kameraden zurück. Leider fehlen darüber die Unterlagen, so dass die Namen heute nicht mehr bekannt sind. In den Kriegswirren kamen diese Unterlagen abhanden.

Erst am 01. Januar 1921 konnte wieder eine Generalversammlung stattfinden, die stellvertretender Vorstand Bernhard Singer einberief. Der Verein, nun neu gebildet, wählte zum Vorstand Nikolaus Pröbstl, zum Schriftführer Thomas Singer und zum Kassier Anton Straubinger. Mit der neuen Vorstandschaft setzte wieder reges Leben im Verein ein.

Gauvorstand Frankl kündigte an, dass das Gaufest am 20. Juni 1921 Buching zufällt, mit dem eine Trachtenschau, ein Preissingen und ein Preisplatteln verbunden wurden. An diesem Fest beteiligten sich 15 Vereine und unserem Verein fielen  vier Preise zu. Am 20. Juli 1930 fand die Primizfeier des Peter Lory aus Buching statt, an der sich der Verein beteiligte. Das Aufstellen des Primizbaumes für den Primizianten wurde durch uns aktiv unterstützt.

Gipfelkreuze, durch Sturm und Wetter zerstört, mussten wieder neu erstellt werden, so auf der Hochplatte, auf dem Geiselstein und auf dem Fürstberg. Die Einweihungen wurden von den Hochwürdigen Herren Pfarrer Sebastian Kümmerle, Primiziant Peter Lory und Pfarrer Geiger, Trauchgau, vorgenommen. Ein Denkmal beim Kalten Wasser wurde nach Plan von Vorstand Pröbstl für die gefallenen und verstorbenen Mitglieder erbaut.

15 Vereine beteiligten sich am 25. September 1932 am 25jährigen Gründungsfest, das mit Festgottesdienst, Gefallenenehrung, Festzug nach  Buching und einer Festfeier beim „Alten Wirt“ begangen wurde. Bei dieser Festfeier ernannten wir den Gründungsvorstand Josef Gunkel zum Ehrenvorstand und die noch lebenden Gründungsmitglieder zu Ehrenmitgliedern. 1933 wurde unser Vorstand Nikolaus Pröbstl zum Gauvorstand des Oberen Lechgauverbandes gewählt. Der Verein wurde dann von Josef Grieser als Vorstand weitergeführt. Zwei Jahre später ist Gründungs- und Ehrenvorstand Josef Gunkel gestorben; zehn Jahre stand er dem Verein als Vorstand vor. 1937 starb im Kreiskrankenhaus Füssen der Ehrenvorstand Nikolaus Pröbstl; er leitete 19 Jahre die Geschicke des Vereins, bis er 1933 zum Gauvorstand berufen wurde und dieses Amt vier Jahre inne hatte. 1939 kam der Zweite Weltkrieg. In dieser schweren Zeit und anschließend unter der amerikanischen Besatzungsmacht war keine besondere Vereinstätigkeit mehr vorhanden, außer, dass die Mitglieder an Gottesdiensten für die gefallenen und verstorbenen Kameraden teilnahmen.

Im Krieg 1939 – 1945 gefallene Mitglieder:

Andreas Schichtl                                                             Johann Mahler III

Franz Mohrher                                                                Josef Hennevogel

Jakob Grieser                                                                  Ludwig Etschmann

Ignaz Reßle                                                                     Josef Greisl

Balthasar Alletsee                                                          (an Kriegsleiden 1945

Anton Christa                                                                   in der Heimat

Ludwig Grieser                                                                gestorben)

 

Vermisste Mitglieder:

Peter Greisl                                                                      Georg Mohrher

Peter Gschwill                                                                  Michael Mohrher

Friedrich Greisl                                                                Josef Neuner

Georg Greisl                                                                     Philipp Geisenberger

Ulrich Köpf                                                                        Anton Resl

Oskar Knappich                                                               Ulrich Streif

Bernhard Mohrher                                                           Ignaz Vollmair

 

Nach der Lizenzerteilung zur Weiterführung des Vereins wurde er 1947 neu gebildet. Vorstand Bernhard Singer stand ihm vor und leitete ihn bis in Jahr 1949. Als 1952 das Gaufest in Buching gefeiert wurde, konnte es bei strahlendem Sonnenschein durchgeführt werden. Gauvorstand Sepp Lory und der Festausschuss taten alles, um für ein gutes Gelingen zu sorgen. So konnte am Nachmittag der Festzug, der sich aus 35 Vereinen, zehn Musikkapellen und sechs Festwagen zusammensetzte, durch den Ort ziehen. Das 50jährige Gründungsfest 1957 feierten wir wieder bei strahlendem Sonnenschein, nachdem es zuvor drei Wochen lang geregnet hatte. Beim Festabend am Vorabend des 4. August zeichnete Gauvorstand Lory die noch lebenden Gründungsmitglieder mit dem goldenen Ehrenzeichen aus. H. H. Pfarrer Steiger zelebrierte den Festgottesdienst am Sonntag. Nach dem Festzug nach Buching fand die Festfeier am Nachmittag im Garten des „Alten Wirt“ mit allerlei Darbietungen statt. Ein feierlich gestalteter Festabend schloss sich an. Ein Jahr später weihten wir mit einer Bergmesse das neu erstellte Kreuz auf dem Fürstberg ein. 1963 war die Jahrhundertfeier der Kapelle beim Hegratsriedhof, die von Vorfahren erbaut wurde. Feierlich erklang die Schubert-Messe über die weiten Fluren, während H. H. Pfarrer Keller die Festmesse zelebrierte. Der Messe schloss sich ein Seefest am Hegratsriedsee an, das der Musik- und Trachtenverein festlich froh gestalteten.

Nachdem dieses Seefest allgemein Gefallen fand, wird es von den örtlichen Vereinen immer wieder aufs Neueste veranstaltet. Der Hegratsried ist Eigentum der Familie Josef Stöger. Sie bewirtschaftet als die derzeitige Generation den schon jahrhundertealten Hof. 1965 wurde das neu aufgestellte Kreuz auf der Hochplatte von H. H. Pfarrer Glas aus Seeg eingeweiht. Viele Bergfreunde nahmen an der Bergmesse teil. Auf der Generalversammlung des gleichen Jahres wurde Johann Mahler zum Ehrenvorstand ernannt. Damit würdigte der Verein die unermüdliche Tatkraft für den Verein, den er als Vorstand 17 Jahre geleitet hatte. Zudem erhielt er noch die goldene Ehrennadel.

Das Jahr 1967 war wieder ein Jubeljahr für den Verein, denn es konnte das 60jährige Gründungsfest begangen werden. Ein Ehrenabend am Vorabend des 12. August im Saale des „Alten Wirt“ war der Auftakt der Festlichkeiten. Der Gauvorstand ehrte unsere Gründungsmitlieder Mimi Lutz, Afra Mayr, Mina Gschwill, Anna Wölfle, Josef Niggl, Josef Bleichner und Albert Gunkel. Der weitere Festablauf gestaltete sich wie bei unserem 50jährigen Gründungsfest. Ein Jahr später, am 30 Juni, weite H. H. Pfarrer Ratgeb von Tübingen das neue Kreuz auf dem Fürstberg ein, das alte Kreuz ist vom Blitz zerstört worden. im gleichen Jahr, am 28. Juli, konnte auch die renovierte Vereinsfahne wieder geweiht werden. Die Weihe nahm H. H. Pfarrer Keller anlässlich einer Festmesse am Hegratsried vor. Ein fröhlich gestaltetes Seefest schloss sich an. Am 1. Mai 1969 wurde der 34 Meter lange Maibaum in Buching aufgestellt. Er wurde um Neujahr von den Trachtlern gefällt und am 16. April zum Hegratsriedhof gebracht. Tag und Nacht wurde der Baum bewacht. 50 Mann lösten sich ab und diese konnten auch verschiedene Versuche des „Maibaum-Stehlens“ vereiteln. Der Baum kam dann am 1. Mai mit einem Pferdefuhrwerk ins Dorf, er wurde bestückt mit Handwerks-Emblemen und heimatbezogenen Darstellungen. Die Feier endete mit einem Maitanz. Im Jahr 1970 wurde am Buchenberg ein neues Kreuz aufgestellt, das im kommenden Jahr von H. H. Pfarrer Keller eingeweiht wurde. Ein Jahr später wurde unserem Jugendleiter Franz Münsterer vom Vorstand besonderer Dank und Anerkennung zuteil. War doch seine Gruppe mit 18 Paaren die stärkste von allen Vereinen beim Allgäuer Jugendtag. Als Dank für die viele Arbeit während des Jahres wird unsere Jungendgruppe jedes Jahr bei dem in Oberstdorf stattfindenden Jugendtag mit dabei sein, wie das bisher auch schon war.

Die goldene Ehrennadel für 50jährige Mitgliedschaft konnte bis jetzt 17 mal vergeben werden, an Josef Grieser, Anton Grieser, Josef Kotz, Georg Köpf, Pfilipp Kotz, Hilarius Köpf, Wilhelm Mahler, Franz Pracht, Bernhard Sieber, Michael Sieber, Ludwig Lang, August Niggl, Josef Alletsee, Martin Greisl, Josef Mahler, Philipp Ott und Rudolf Reßle.

Im Sommer des Jahres 1971 stellten wir auf dem Buchenberg ein neues Kreuz auf. Das Holz wurde von der Waldkörperschaft gestiftet. Im Sägewerk Singer wurde der Stamm zurechtgeschnitten und dann von den Zimmerleuten Rudolf Reßle und Franz Vogler zurechtgemacht. Mehrere Mitglieder stellten das Kreuz dann auf. Es wurde ein Jahr später mit einer Bergmesse, zelebriert von H. H. Pfarrer Keller, für die verstorbenen Mitglieder, eingeweiht.

Das Jahr 1973 stand ganz im Zeichen des 53. Gaufestes. Am Eröffnungsabend waren die Prinzen S. D. Raffael und S. D. Max Emanuel mit ihren Gattinnen anwesend. An diesem Abend wurden auch mehrere Mitglieder für 25jährige und 40jährige Mitgliedschaft mit einem Ehrenzeichen geehrt. Tags darauf, am Samstag, zog ein festlicher Zug nach einem Standkonzert in Bayerniederhofen ins Bierzelt zum Gauheimatabend. Der Abend wurde unter Leitung des Gauvorplattlers von den Gauvereinen gestaltet. Nach einer kurzen Nacht trieben Böllerschüsse als Weckruf der Festkappelle „Alpengruß“ die Bevölkerung aus den Federn. Bei trübem Himmel zog man auf die Leite zum Festgottesdienst. Während der Messe setzte ein heftiger Regen ein, so dass diese unterbrochen und in der Kirche fortgeführt werden musste. Der Messe folgte eine Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal. Sankt Petrus hatte ein Einsehen! Mittags wurde das Wetter besser und ein zirka vier Kilometer langer Festzug mit an die 3 000 Trachtler und Trachtlerinnen aus 48 Vereinen, 20 Musikkapellen und acht Festwägen zog durch Buching. Unter den Gästen waren welche vom Lechgau, Huosigau, Allgäuer Gau, Altbayerisch-Schwäbischer Gau und vom Bodenseegau, ferner eine Trachtengruppe aus Abtsroda/Rhön, die „Egerländer Gmoi“ und eine Gruppe mit Musik aus Amerika „Alte Kameraden“. Die Vereine außer Gau wurden von ihren Gauvorständen begleitet.

Ein Jahr später, anlässlich eines Vereinsabends beim „Alten Wirt“, konnten im Beisein zahlreicher Ehrengäste und Bertretern des Gauausschusses 32 Mitglieder mit dem Ehrenzeichen für 25 jährige Mitgliedschaft und zwei Mitglieder für 40jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet werden. Franz Münsterer und Willi Mayr erhielten eine Urkunde für besondere Verdienste im Verein. Im gleichen Jahr und im gleichen Lokal wurde am 9. Mai das Jugendpreisplatten durchgeführt. 287 Jugendliche zeigten mit großem Eifer ihr Können. Im Herbst, beim Aktiven-Preisplatteln, waren 136 Einzelpersonen und 13 Gruppen mit je sechs Paaren in der Wertung. Am 15. Oktober starb dann ganz unerwartet unser Ehrenvorstand Johann Mahler im Alter von 66 Jahren. Er war von 1947 bis 1964 1. Vorstand und ab 1962 Ehrenvorstand.

Im Jahr 1976 war wieder ein neuer Maibaum fällig, da der Alte bei einem Gewitter zerstört wurde. Und wieder war es die Waldkörperschaft, die den im Winter gefällten Baum mit 36 Metern stiftete. Der Baum fand seine „vorläufige Unterkunft“ im Hegratsried, wo er streng bewacht werden konnte. Doch dieses Mal waren nicht „Entführer“ am Werk, sondern „Saboteure“. Sie stiegen mit einer Säge durch ein Fenster im Stall, um auf die Tenne zu gelangen. Sie hatten aber die Rechnung ohne den Stier gemacht. Der weckte mit seinem lauten Gebrüll die Bauersleute und so mussten die Eindringlinge das Weite suchen. Die Aufstellung am 1. Mai war dann für die ganze Gemeinde ein kleiner Festtag.

Am 16. Mai gedachte man wieder aller Toten bei einer Gedächtnismesse beim Denkmal am „Kalten Wasser“ im Kenzengebiet.

Ein Jahr später schleppten neun Mann Zement, Sand, Wasser und Eisenschienen am 26. Juni auf den Gipfel der Hochplatte, um ein Fundament zu bauen für ein neues Kreuz, denn das Alte wurde durch Blitzschlag beschädigt. Jeder hatte zwischen 15 und 25 kg auf dem Rücken. Am 28. August trugen 15 Mann das fünf Meter lange Kreuz auf den Gipfel, das dann am 11. September eingeweiht werden konnte.

Am 3. September dieses Jahres wurde dann auch das 70jährige Bestehen gefeiert. Beim Gedenkgottesdienst begleitete unseren Verein der Patenverein „D‘ Älpler“, Trauchgau. Danach ging es im Fackelzug ins Vereinslokal, wo sich bereits viele Ehrengäste versammelt hatten. Das einzige noch lebende Gründungsmitglied Anna Wölfle, mit fast 90 Jahren, konnte noch anwesend sein, ja, sie eröffnete sogar noch den allgemeinen Tanz. Ihr wurde eine Urkunde und ein Geschenkkorb überreicht. Ein Jahr später konnte sie ihren 90. Geburtstag feiern, Vorstandsmitglieder gratulierten ihr und überreichten ein Geschenk.

Aus der Gauchronik, 1978

Das Jahr 1978 unter Vorstand Josef Stöger begann mit ersten Überlegungen, über eine neue Vereinsfahne. Außerdem wünschten sich die Vorplattler einen beheizten Proberaum. 

1980 war ein ruhiges Vereinsjahr. Der Verein veranstaltete das Buchenbergfest und beim 75. Gründungsjubiläums unseres Patenvereins D‘ Älpler Trauchgau feierten wir kräftig mit.

Im Jahr 1981 trieben die Ausschussmitglieder die Vorbereitungen für die Fahnenweihe im folgenden Jahr voran. Die Ausschussmitglieder waren beim Patenverein Trauchgau zum „betle“, ob D‘ Älpler unser Dotle für die Fahne werden möchten, was diese gerne annahmen. 

Die Fahnenweihe und 75. Gründungsfest des Trachtenvereins „Hochplatte“ Buching fand am 21. und 22. August 1982 statt. Der Samstag begann mit einem Heimatabend im Festzelt, an dem außer dem Trachtenverein „Hochplatte Buching“, der Patenverein „D‘ Älpler Trauchgau“, die Vereine Prem, Stötten, Schwangau sowie die Gaugruppe mitwirkten. Bei schönem Wetter fand am Sonntag der Festgottesdienst mit Fahnenweihe statt, die Pfarrer Keller mit der gesamten Festgemeinde feierte.

Außerdem waren 48 Mitglieder unseres Trachtenvereines anlässlich des 100 jährigen Bestehens der Trachtenvereine in Bayern am 3. Juli 1983 beim Jahrhundertfest in München mit dabei.

Nach 20 Jahren als 1. Vorstand unseres Vereins wollte Vorstand Josef Stöger sein Amt in jüngere Hände abgeben. Evi Wisur gründete im gleichen Jahr die Theatergruppe neu.

Im Jahr 1985 wurden passende Regenschirme für die Trachtendamen angeschafft. Außerdem feierten wir gemeinsam mit unserem Patenverein D‘ Älpler Trauchgau deren 80. Vereinsjubiläum mit Dankgottesdienst und anschließendem Ehrenabend in der Turnhalle.

Zum ersten Mal wählte die Versammlung 1986 das Amt des Musikwartes, welches Martin Gschwill jun. übernahm. Ebenfalls zum ersten Mal konnte an einem Heimatabend mit großem Erfolg ein Theaterstück aufgeführt werden. Im Oktober veranstaltete der Trachtenverein dann zum ersten Mal einen Dorfabend mit Erntetanz beim Alten Wirt.

Das Jahr 1987 war ein Jahr mit Freude und Tränen. Am 15.08.1987 feierte unser Trachtenverein seinen 80. Geburtstag mit einem Festgottesdienst, den Pfarrer Peter Mayr aus Trauchgau hielt. Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst von der Musikkapelle Alpengruß, umrahmt von der Gaustandarte, den Fahnenabordnungen unseres Patenvereins „Älpler“ Trauchgau und aller örtlichen Vereine. Gauvorstand Toni Mayr mit Gauausschussmitgliedern, die aktive Plattlergruppe und Ausschussmitglieder unseres Patenvereins, die Jugendgruppe, Aktive-und Mitglieder unseres Vereins,  sowie Ausschussmitglieder des Gartenbauvereins, waren ebenfalls mit dabei. Die weiblichen Mitglieder unseres Vereins, trugen auf Wunsch von Gauvorstand Toni Mayr, Kräuterbüschel (bei uns genannt: Zanga) mit, die von alters her, an Maria Himmelfahrt in der Kirche geweiht werden. Anschließend stellte man sich für den Abmarsch zum Alten Wirt auf, wo der Ehrenabend stattfand.

Am 30.10.1987 starb im Alter von 72 Jahren unser langjährigen Vorstand Josef Stöger, Bauer am Hegratsriedsee. Er war 20 Jahre 1. Vorstand des Trachtenvereins „Hochplatte“. Zu den Klängen des „guten Kameraden“ senkten sich die Fahnen der Trachtenvereine Buching, Trauchgau, Schwangau, „Almrausch Füssen“, Rieden, Roßhaupten, Prem und  die örtlichen Vereinsfahnen von Feuerwehr, Schützen und Veteranen  über dem Grab.                                                                                                                               

Zum ersten Mal fragte unser Verein im Jahr 1988 bei der Gemeinde Halblech wegen einem eigenen Vereinsheim an. Leider noch ohne Ergebnis.

Am 13.01.1989 veranstaltete unser Trachtenverein das Gaukränzle beim Alten Wirt. Hier zeigte die Theatergruppe den Einakter „Die Dummen sterben nicht aus“. Kurze Zeit später machte der Privatsender Neue Welle Ostallgäu Liveaufnahmen von verschiedenen Gruppen aus Buching wie z.B. Alphornbläser, Schellengruppe, Saitenmusik, Hackbrettgruppe und Theatergruppe mit einem Sketsch. Im Dezember führte unser Trachtenverein das Adventssingen in unserer Pfarrkirche St. Michael durch.

Da man die bisherigen Trachtentücher nicht mehr nachkaufen konnte, wurden für die weiblichen Mitglieder im Jahr 1990 zusammen mit dem Trachtenverein Prem neue Schultertücher angeschafft. In der Gemeinde gibt es erste Planungen für einen neuen Bauhof in Bayerniederhofen. Darin könnte ein Vereinsheim für den Trachtenverein Platz finden. Im gleichen Jahr legte Franz Münsterer sein Amt als Jugendleiter nieder, welches er 40 Jahre Inne hatte. Aus diesem Grund wurde ein Ehrenabend abgehalten, an dem Franz Münsterer für besondere Verdienste mit einer Urkunde zum Vereinsehrenmitglied ernannt wurde. 2. Gauvorstand Klaus Holzmann überreichte ihm, im Namen des Oberen Lechgauverbandes, das Gau – Ehrenzeichen. Der Trachtenball, der alljährlich beim Alten Wirt veranstaltet wurde, fand zum letzten Mal statt.

Vorstand Ludwig Straubinger gab bei der Gauversammlung 1992 bekannt, dass unser Trachtenverein das Gaufest im Jahr 1995 durchführen möchte.

Im März 1994 begannen die Ausschussmitglieder mit den ersten Vorbereitungen zum Gaufest im kommenden Jahr. Im Mai wurde der Zelt- und Biervertrag mit der Firma Franz Zimmermann abgeschlossen. Außerdem war unser Trachtenverein Ausrichter des Gaujugendtages im September im Festzelt. Hier waren 21 Gruppen aus verschiedenen Gauvereinen anwesend, die Buchinger Jugendgruppe trat mit 18 Paaren auf. Als Spiel wurde dieses Jahr Bojazl-Hopp gespielt.

1995 war dann das große Jahr des Gaufestes in unserem Dorf. Begonnen hat es mit der Durchführung der Gaufrühjahrsversammlung beim Alten Wirt. Mit klingendem Spiel, zogen beim Sternmarsch am Freitag, den 28. Juli die Musikkapellen aus Schwangau, Roßhaupten, Prem und Buching ins Festzelt ein. Das 75. Gautrachtenfest begann mit dem Gauheimatabend  am Samstag im Festzelt. Musikalisch umrahmt wurde der Abend durch die Festkapelle Buching. Nach einer kurzen Nacht zog die Festkappelle Alpengruß um 6 Uhr früh durch das Dorf und weckten mit flotter Musik auch die letzten Schläfer. Um 9 Uhr war beim Festzelt Aufstellung zum Kirchgang. Viele Fahnenabordnungen und Trachtler hatten sich bereits eingefunden. Unter den Klängen der Musikkapellen Buching und Trauchgau marschierte man durch die Kirchstraße zum Dorfplatz in Bayerniederhofen. Dort hielt Pfarrer Peter Mayr die Messe. Pünktlich um 13.30 Uhr begann der große Festumzug, der mit Böllerschüssen angekündigt wurde. Tausende von Zuschauern hatten sich am Straßenrand aufgestellt, als der Festzug von Bayerniederhofen, in das mit Fahnen und Blumen geschmückte Buching zog. 40 Vereine des Oberen Lechgauverbandes, Lechgau- und Allgäuer Gauverbandes, 22 Musikkapellen und 14 Festwagen nahmen am Umzug teil. Im Anschluss folgten traditionell die Ehrentänze im Zelt und auf der Freibühne. Ein wunderbares Fest bei herrlichem Wetter ging gelungen zu Ende.

Im Jahr 1996 stand die Durchführung des Aktivpreisplattelns und des Jugendpreisplattelns auf dem Plan. Dazu musste  jeweils ein Zelt aufgestellt werden, zusätzlich wurden auch im Buchinger Kindergarten Wertungstänze gemacht. Beim Aktivpreisplatteln ließen sich 113 Buabe, 90 Mädla und 18 Gruppen werten, bei der Jugend waren es 127 Buabe, 140 Mädla und 13 Gruppen. Und am Ende des Jahres konnte endlich die Unterschrift unter dem Pachtvertrag mit der Gemeinde für unser neues Vereinsheim gesetzt werden.

Unser 90. Gründungsfest feierten wir im Mai 1997 zusammen mit der Einweihung und dem Tag der offenen Tür des neuen Bauhofes mit Proberäumen für unseren Trachtenverein und die Musikkapelle Alpengruß. Ca. 3.000 ehrenamtliche Arbeitsstunden wurden geleistet, bis unser wunderschönes Vereinsheim fertig gestellt war.

Gleich im neuen Jahr durften wir Kinder und Jugendliche zum Gaujugendsingen in unserem neuen Vereinsheim begrüßen. 

1999 war unser Trachtenverein Ausrichter des Aktiv-Musikantentreffen in unserem Vereinsheim. Man überlegte, ob und wo man einen Stadel bauen könnte, um das Inventar des Trachtenvereins unterbringen zu können. Wegen zu wenig Beteiligung und oftmals schlechtem Wetter entschied man, in diesem Jahr zum letzten Mal ein Sommerfest durchzuführen. Auch der Gaujugendhoigarte hat wieder im Vereinsheim in Buching stattgefunden.

Unsere Sternbögen, die jedes Jahr auch beim Gaufestumzug mitgetragen werden, wurden von fleißigen Händen in mühevoller Arbeit im Jahr 2001 neu gebunden. Außerdem feierten wir mit der gesamten Pfarrgemeinde 300 Jahre Grundsteinlegung unserer Pfarrkirche Bayerniederhofen und im Vereinsheim wurde ein Haarflechtkurs und der Gaujugendhoigarte des Oberen Lechgauverbandes ausgetragen.

Endlich konnte im Jahr 2002 auf einem Baugrundstück der Gemeinde Halblech in der Nähe unseres Vereinsheimes mit ca. 400 freiwilligen Arbeitsstunden ein Stadel errichtet werden, in dem nun das Inventar aufbewahrt werden kann.

Zum 50. Jubiläum des Forggensees baute der Trachtenverein einen Brunnen, welcher beim Bentelar in Bayerniederhofen aufgestellt, und am 02.05.2004 durch Pfarrer Ludwig Epp eingeweiht wurde. Die Mitglieder beschlossen an der Jahresversammlung, dass nur noch eine Versammlung pro Jahr abgehalten werden soll, immer im Frühjahr. 

Einige unserer Mitglieder waren 2005 bei der Papstmesse in München mit dabei, zu der unser „Bayerischer“ Papst Benedikt eingeladen hatte. Im Advent fand dann das Adventssingen des Oberen Lechgauverbandes in unserer Pfarrkirche statt.

Das Jubiläumsjahr 2007 stand im Zeichen des 100. Geburtstages unseres Trachtenvereins. Im Frühjahr machten wir ein neues Vereinsfoto. Zu Beginn unserer Feierlichkeiten konnten wir ca. 750 Gäste in unserem Festzelt zum Stimmungsabend mit der Musikgruppe Allgäu Power begrüßen. Am 01.09.2007 fand dann unser Festabend statt, bei dem 44 Buchinger Trachtenpaare gemeinsam den Auftanz aufführten. Nach der Bayernhymne und dem durch Andrea Köpf verlesenen Festprolog zeigten die Trachtenvereine aus Trauchgau, Schwangau, Roßhaupten, Wies, Prem, Urspring und die Gaugruppe Ehrentänze und Ehrenplattler. Die extra für das 100jährige Jubiläum wieder neu gegründete Plattlergruppe mit 18 ehemaligen unseres Vereins konnten auf der Festbühne den Steiregger und zusammen mit der Aktivgruppe den Sterntanz aufführen. Als Buabeplattler traten unsere Herren, der Jüngste mit 8 Jahren, der Älteste mit 69 Jahren, mit dem Dampfnudler auf. Am Sonntagmorgen zogen bei wunderschönem Wetter die anwesenden Gauvereine und alle örtlichen Vereine, begleitet von der Musikkapelle, zum Kirchplatz, wo Pfarrer Ludwig Epp die Messe anlässlich unseres Jubiläums abhielt. Im Anschluss zogen alle in einem kleinen Zug gemeinsam zurück zum Zelt wo die Musikkapelle zum Frühschoppen aufspielte. Am Nachmittag fand dann der Gaujugendtag im Festzelt statt. Dazu konnten wir viele Jugendliche zu Plattlern und Figurentänzen begrüßen. Als Spiel stand heuer wieder das Boahaxln an, zum Festausklang spielten Blech und Schwefel.

Am 05.09.2007 fand dann im Festzelt in Buching noch ein Benefiz-Bauchtumsabend zugusten der „Thomas Holzmann Förderung“ statt, bei dem ein Betrag von ca. 20.000,- Euro für die „Thomas Holzmann Förderung“ gesammelt werden konnte.

Zum ersten Mal wählte die Versammlung im Jahr 2010 das Amt des Theater- und Brauchtumwartes, dies übernahm Gabi Linder. 

Am 22.07.2011 mussten wir von Franz Münsterer im Alter von 82 Jahren Abschied nehmen, der 40 Jahre lang Jugendleiter in unserem Verein war. Trachtenkinder legten zum Andenken an Franz Münsterer Blumen an seinem Grab nieder.

An der Jahresversammlung im März 2012 wählten die Anwesenden zum ersten Mal das Amt des Trachtenwartes, welches Getraud Straubinger übernahm. Leider mussten wir dieses Jahr auch wieder ein verdientes Mitglied zu Grabe tragen. August Vogler, der insgesamt 17 Jahre 1. Vorplattler, 4 Jahre 2. Vorstand und 31 Jahre bei der Fahnensektion dabei war, verstarb im April 2012. Der Gaujugendhoigarte wurde dieses Jahr wieder im Buchinger Vereinsheim abgehalten. Bis zum Gaufest wurden auch die Sternbögen wieder erneuert und neu gebunden. Im Herbst veranstaltete die Theatergruppe des Trachtenvereins einen Theaterabend beim Alten Wirt mit Theater von den Heimatabenden, Sketschen und lustigen Geschichten. 

2015 fand der 1. Brauchtumsvormittag in der Grundschule in Halblech statt, welchen wir gemeinsam mit unserem Patenverein D‘ Älpler Trauchgau durchführten. Den Kindern brachten wir mit Gesang, Spielen und Tänzen unseren Dialekt und unseren Brauchtum näher. Im Oktober feierten wir wieder ein Jubiläum: 30 Jahre Theater an den Heimatabenden mit drei Theaterabenden beim Alten Wirt und Ehrungen von verdienten Theaterspielern.

Im Advent fand in unserer Pfarrkirche St. Michael wieder das Adventssingen statt. Leider mussten wir uns dieses Jahr auch von zwei verdienten Mitgliedern verabschieden: August Greisl starb im Alter von 83 Jahren. Er war insgesamt 25 Jahre im Vereinsausschuss als 1. und 2. Vorstand und als Beisitzer tätig. Auch von Evi Wisur mussten wir Abschied nehmen. Sie war 20 Jahre lang Schriftführerin und führte jahrelang Regie bei den Aufführungen der Theatergruppe, wobei sie die Idee zu einem Theaterspiel an den Heimatabenden hatte.

Im September 2017 hatten unsere aktiven Plattler die Ehre, auf der Oiden Wiesn auf dem Münchner Oktoberfest gemeinsam mit dem Trachtenverein Roßhaupten aufzutreten. Wir machten uns auch schon erste Gedanken bezüglich des Gaufestes 2020 bei uns in Buching.

An der Frühjahrsversammlung 2018 wurde beschlossen, dass unser Verein ins Vereinsregister eingetragen werden soll und eine Satzungsänderung wurde durchgeführt.

Natürlich nimmt unser Verein auch an den stattfindenden Veranstaltungen im Gau und auch außerhalb teil wie zum Beispiel an Gaufesten, Vereinsjubiläen, Preisplatteln, Gauversammlungen, Gaujugentage, Fahnenweihen, usw.

 

Besonderheiten und Entwicklungen:

Das erste Vereinsdirndl wurde im Jahr 1980 durch Trachten Plessl in Füssen angefertigt. Dieses wurde 1985 durch das zweite Vereinsdirndl, das so genannte „Allgäuer Dirndl“ mit blauer Schürze abgelöst, und wurde bis 2010 getragen. Seit 2011 tragen die weiblichen Vereinsmitglieder ein schwarzes Mieder mit schwarzem Trachtenrock oder schwarzes Dirndl mit einer rot-grün gemusterten Schürze.

Ebenfalls sind unsere im Jahr 2007/2008 unter der Anleitung der damaligen Gautrachtenwartin selbst genähten Trachtenärmel eine Bereicherung für unsere Tracht, welche besonders bei kirchlichen Anlässen und Festen getragen werden.

Ende August begeht der Trachtenverein jedes Jahr die Gedenkmesse beim Denkmal am „Kalten Wasser“. Dort wird den Toten und Gefallenen unseres Vereins gedacht und die Musikkapelle Buching umrahmt den schönen Gottesdienst in Mitten der Bergkulisse. Anschließend bewirten Vereinsmitglieder die durstigen und hungrigen Messebesucher. 

An Fronleichnam werden schon in aller Frühe die Altäre vorbereitet. Es sind 5 Stationen mit wunderschönen Blumenteppichen. In der Kirche wird die Messe gehalten um  dann in einer großen Prozession, mit allen Vereinen, Kommunionkindern, Himmel- Laternen- und Fahnenträgern,  Gott in der Monstranz  mitzunehmen auf die Felder und Fluren. Seit ein paar Jahren wurden die alten großen Kirchenfahnen wieder hervorgeholt und seitdem wieder mitgetragen.

An Erntedank wird der Altar unserer Pfarrkirche wunderschön mit Obst, Gemüse, Milch, Eier, Honig und Blumen dekoriert. Die Erntekrone wird von Mitgliedern unseres Trachtenvereines feierlich  in die Kirche getragen. Kinder, Jugendliche und weitere Mitglieder unseres Vereines nehmen gerne an diesem Dankgottesdienst teil.

Vor Maria Himmelfahrt werden Kräuter und Blumen für die Kräuterzange gesammelt. Damit wird für unsere Pfarrkirche eine 5 bis 6 Meter hohe Kräuterzange gebunden, welche mit den anderen kleinen Zangen an diesem Tag geweiht wird. Diese sollen vor Blitzschlag schützen und auch die Kräuter sollte  man bei Krankheit verwenden.

Was auch noch zu erwähnen ist, dass in den einzelnen Kapellen im Dorf  noch jedes Jahr Messen,  abgehalten werden, oder auch Rosenkranz gebetet wird. Wenn jemand aus diesem Weiler stirbt läutet zum Gedenken für ihn die Totenglocke der Kapelle. Wenn von der Familie gewünscht, begleiten Fahnen- und Trauerabordnung, der Vorstand und unsere Trauerfrauen unser verstorbenes Vereinsmitglied zu seiner letzten Ruhestätte. Die Musikkapelle Buching begleitet den Zug feierlich und die Vereinsfahne senkt sich zu einem letzten Gruß.

Viele Jahre lang wurde immer am 2. Weihnachtsfeiertag die „Christbaumversteigerung“ durchgeführt. Die Musikkapelle spielte weihnachtliche Lieder, Singgruppen traten auf  und auch ein kleiner weihnachtlicher Einakter wurde zur Freude der Besucher aufgeführt. An diesem Abend wurden treue Vereinsmitglieder geehrt. Zum Schluss versteigerte der 1. Vorstand Brotzeiten, Trachtenstrümpfe und vieles mehr zugunsten der Jugend des Vereines. Aufgrund immer geringerer Beteiligung wurde statt dieser Weihnachtsfeier dann ab 2005 ein Vereinsabend im Vereinsheim abgehalten. Auch hier spielten einheimische Gruppen; Theater, Gedichte, Tänze und Plattler wurden aufgeführt, verdiente und langjährige Mitglieder geehrt. Da der Zuspruch für diese Veranstaltung auch hier nach einigen Jahren immer weniger wurde, finden die Ehrungen der Vereinsmitglieder seit 2016 an der Jahresversammlung statt.

Bis in die Grenzen hinaus bekannt ist der Buchinger Viehmarkt. Jedes Jahr am 3. Montag im September wird noch traditionell das Vieh mit Handschlag verkauft. Das Fest beginnt am Samstag mit Musik und unseren aktiven Trachtlern. Ein besonderer Höhepunkt ist hier der Auftritt unserer Trachtenbuben mit dem Holzhacker. Am nächsten Tag darf nach dem Gottesdienst  unsere Trachtenjugend  im Festzelt zeigen, was sie das ganze Jahr über gelernt haben.

Jedes Jahr im Sommer veranstaltet der Trachtenverein Heimatabende beim Alten Wirt. Es spielt die kleine Besetzung der Musik, die einzelnen Gruppen wie der Kinderchor, die Schellenmädla, die Saitenmusik, Flötengruppen, die ganze Trachtenjugend und die Aktiven unseres Vereins treten auf. Hier wird auch immer der vereinseigene Bubenplattler, der Dampfnudler, aufgeführt. Zum Schluss führt die Theatergruppe (und das bereits seit 1986) einen lustigen Einakter auf. Diese Heimatabende werden von Gästen sowie von den Einheimischen gerne besucht.

In den letzten 40 Jahren war es auch immer wieder einmal Zeit, einen neuen Maibaum in unserer Dorfmitte aufzustellen: 1984, 1991, 1998, 2003, 2010 und 2015

Die Bäume spendierte die Waldkörperschaft Buching-Trauchgau. Mit Pferdegespann, Musik und Trachtlern wurden die neuen Maibäume zum Aufstellplatz in Bayerniederhofen gebracht. Die Bäume konnten immer traditionell mit Muskelkraft aufgestellt werden. Nur im Jahr 2015 stellten wir den Baum aufgrund des regnerischen Wetters aus Sicherheitsgründen mit dem Kran auf. Im Anschluss wird der neue Maibaum mit allen Helfern und Besuchern kräftig gefeiert, musikalisch umrahmt von der Musikkapelle Buching.

Es ist uns auch immer eine Ehre, an Gautrachtenfesten in näherer Umgebung mit unseren Festwägen auszurücken. Hier zeigen wir verschiedene Motive aus unserer Heimat:

Im Jahr 2009 veranstaltete unser Trachtenverein zum ersten Mal das Oldtimertreffen in Buching. Fast 140 Oldtimer, davon ca. 20 Motorräder und 25 PKW besuchten unser Fest. Aufgrund der positiven Rückmeldungen feierten wir im darauffolgenden Jahr dieses Fest gleich noch einmal. Dort wurde auch ein Geschicklichkeitsfahren rund um den Bauhof angerichtet bei dem Preise zu gewinnen waren. Im zweijährigen Rhythmus findet seit dem unser Oldtimerfest statt.

Auch die Bergkreuze liegen uns sehr am Herzen uns so wurden im Laufe der Jahre immer wieder morsche oder durch Blitzschlag beschädigte Bergkreuze neu aufgestellt und von Pfarrern aus unserer Pfarrei oder der Umgebung gesegnet:

Buchenberg und Grubenkopf (Firstberg) 1983/1984

Alpe Ebene 1989

Hochplatte 1996/1998

Alpe Ebene, Buchenberg und Grubenkopf 2000

Hochplattkreuz 2002

Hochplattkreuz  2013

 

Unser Verein zählt zurzeit 324 Mitglieder, davon 46 Ehrenmitglieder. Die Aktivgruppe besteht aus 18 Paaren und die Jugendgruppe umfasst 43 Kinder.

 

Unsere 1. Vorstände seit 1978:

1964-1984                   Josef Stöger

1984-1988                   August Greisl

1988-2001                   Ludwig Straubinger

2001-2015                   Herbert Schwarz

 

Die amtierende Vorstandschaft besteht aus folgenden Personen:

1. Vorstand seit 2015               Martin Stöger

2. Vorstand seit 2016               Florian Grieser

1. Kassier seit 2014                  Franziska Lang

1. Schriftführer seit 2003          Elisabeth Grieser

1. Vorplattler seit 2015             Florian Köpf

 

Unser Verein ist gut aufgestellt und sieht optimistisch in die Zukunft. Wir freuen uns auf ein schönes Gautrachtenfest 2020 in Buching und heißen alle Trachtlerinnen und Trachtler schon jetzt herzlich willkommen.

Aus der Gauchronik bis 2019