D´Neuschwanstoaner Füssen e.V.
Abstand Header
Startseite
Fotogalerie
Satzung
Vorstandschaft
Unsere Veranstaltungen
Jugendarbeit
Aktuelles
Berichte 2017
Berichte 2016
Berichte 2015
Berichte 2014
Berichte 2013
Berichte 2012
Chronik
Patenschaften
Historische Tracht
Aktivgruppe
Dein Engagement - wir brauchen dich!
Kontakt
Impressum
Datenschutzerklärung
Inhaltsverzeichnis
Links zu Freunden und Förderern

13.11.2012 Pressebericht

Mit freundlicher Genehmigung der Allgäuer Zeitung

31.10.2012 Pressebericht

Mit freundlicher Genehmigung der Allgäuer Zeitung

29.10.2012 Pressebericht

Großer Bahnhof für einen Zug

Taufe Neuschwanstein-Express erhält seinen Namen – Schnelle Verbindung nach München  

Füssen Da staunten die Zuggäste gestern Mittag nicht schlecht: Als sie mit dem Regionalexpress 57518 Füssen erreichten, da begrüßte sie eine Heerschar an Leuten, viele von ihnen gar in Tracht. Vor allem für die internationalen Gäste, allen voran aus Fernost, hätte der Empfang kaum besser sein können: Sie zückten die Fotoapparate – und ließen sich inmitten der Trachtler von D’Neuschwanstoaner Füssen ablichten. Als dann noch König Ludwig persönlich vorbeischaute und ein Lied zum Besten gab, war die Szenerie für die Gäste perfekt.

Die Reisenden störte wenig, dass ihnen die ganze Aufmerksamkeit eigentlich gar nicht galt, sondern vielmehr dem Zug, der sie von München nach Füssen brachte. Denn er ist ein Besonderer: Extra für Touristen eingerichtet, legt der Zug die Strecke am Sonntagmorgen in einer Stunde und 46 Minuten zurück – und ist rund 20 Minuten schneller als andere Dieselloks. Und da das Ganze so besonders ist, wurde der Zug im Beisein politischer Prominenz im Schneegestöber von Füssen auf seinen neuen Namen getauft: Neuschwanstein-Express.

„Wir wünschen uns, dass Touristen schnell zu uns ins Ostallgäu kommen“, sagte Landrat Johann Fleschhut zur Begrüßung. Das sei mit diesem Zug nun ein Stück mehr möglich als noch zuvor. Er unterstrich dabei auch die Symbolwirkung dieser Namensgebung: „Die Schlösser, unser Brauchtum sowie unsere Landschaft werden in die Welt hinausgetragen.“ Fleschhut verknüpfte mit der Taufe auch den Wunsch, dass Füssen „mit dem Bahnhof schnell weiterkommt“. Bürgermeister Paul Iacob gab sich in diesem Punkt zuversichtlich. Er freute sich indes in erster Linie darüber, dass die Bahn mit der schnellen Verbindung die Schlösser und damit die Region würdige. „Das tut uns gut“, so Iacob. Zufrieden zeigte sich auch sein Amtskollege Reinhold Sontheimer aus Schwangau, der es aufgrund der Kälte kurz machte und vergnügt zusammenfasste: „Füssen stellt den Bahnhof, die Bahn den Zug, Schwangau die Schlösser und der Landrat zahlt – das passt.“

Dass sich der Wunsch des Landrats, den Express häufiger als einmal die Woche fahren zu lassen, erfüllen könnte, bestätigte Bärbel Fuchs von der DB Regio Schwaben. „Die Verbindung wird gut angenommen, ein Ausbau ist ein Thema“, sagt sie. Zudem soll es ab 2014 eine neue Diesellok geben, die „auch Doppelstockwaggons ziehen kann“, sagte Fuchs. Die verbesserte Sicht in diesen Waggons sei gerade für Touristen interessant, schließlich warten am Bahnhof in Füssen nur selten Trachtler samt König Ludwig. (map)

Mit freundlicher Genehmigung der Allgäuer Zeitung