D´Neuschwanstoaner Füssen e.V.
Abstand Header
Startseite
Fotogalerie
Satzung
Vorstandschaft
Unsere Veranstaltungen
Jugendarbeit
Aktuelles
Berichte 2017
Berichte 2016
Berichte 2015
Berichte 2014
Berichte 2013
Berichte 2012
Chronik
Patenschaften
Historische Tracht
Aktivgruppe
Dein Engagement - wir brauchen dich!
Kontakt
Impressum
Datenschutzerklärung
Inhaltsverzeichnis
Links zu Freunden und Förderern

Gedenken an Adolf Tremmel

Adolf Tremmel

*15. August 1932 - +19. Dezember 2013

Ehemaliger Musikwart und Ehrenmitglied GTuHV D’Neuschwanstoaner Stamm FüssenEhrenmusikwart Oberer Lechgau-Verband

Gedenken

Als seine langjährigen Weggefährten erfüllt uns der Abschied von unserem Vereinsmitglieds Adolf Tremmel mit tiefer Trauer. Wenn die Trauer über das Fortgehen in den Hintergrund tritt, treten die schönen, unvergesslichen Erinnerungen in den Vordergrund und ihm wird mit einem lachenden und einem weinenden Auge gedacht.

Im April 1959 wurde er mit 27 Jahren Mitglied beim Trachtenverein „D’Neuschwanstoaner Stamm Fiassa“. Ein junger, engagierter Musikant, der sich schnell in den Verein integrierte. Zusammen mit seiner Frau Peppi trugen beide einen großen Anteil zum aktiven Vereinsleben bei. Adolf Tremmel war ein überall gern gesehener und feinsinniger Mann, der sein ganzes Leben der Pflege der Volksmusik widmete. 1981 wurde er zum ersten Musikwart der Neuschwanstoaner gewählt und behielt diesen Posten für die nächsten 14 Jahre.

Als Vereinsmusiker und Gaumusikwart war er über Jahrzehnte ein treuer Verfechter der Trachtensache. Viele Musik- und Gesangsgruppen wurden von ihm im Oberen Lechgau-Verbandgegründet und liebevoll betreut: in Füssen waren dies die „Fiassar Sängerinnen“, die „Fiassar Mädla“ und die „Fiassar Sänger“. Überall war er mit Engelsgeduld und großem Eifer dabei. Mit seinen Musikanten-Gruppen war er im Oberen Lechgau, im ganzen Allgäu und in ganz Bayern unterwegs und repräsentierte seine Heimatstadt. Sei es in Landshut beim Auftritt für den Bayrischen Trachtenverband, zusammen mit den Gebrüdern Rehm in Oy oder bei der Sendung "Kein schöner Land" im ehemaligen Kloster St. Mang. Zum Dank wurde Adolf Tremmel zum Ehrenmitglied der Neuschwanstoaner und zum Gauehrenmusikwart des Oberen Lechgau-Verbands ernannt.

Adolf Tremmel ist in den bayerischen Musikantenhimmel aufgestiegen. Dort musiziert er jetzt als Allgäuer vielleicht schon mit dem Kiem Pauli und dem Wastl Fanderl. Vermutlich hat er dort bereits mit seinem milden Lächeln Furore gemacht und ist dabei, den ersten Dreigesang unter den Engeln aufzustellen. Sein Andenken auf Erden ist verewigt mit seinem Wirken und seine Gruppen werden das von ihm liebevoll geschaffene Liedgut in Ehren halten.

Mit Adolf Tremmel ist der Volksmusik ein großer Mann verloren gegangen, der weit über die Grenzen des Allgäus angesehen und geschätzt war. Sein Fortgehen ist für uns alle schmerzhaft und so verneigen sich die Trachtlerinnen und Trachtler der beiden Füssener Trachtenvereine vor ihm in stillem Andenken. Er wird in ihren Herzen in Erinnerung bleiben, besonders dann, wenn seine Musik zu hören ist.

Außerordentliche Jahreshauptversammlung November 2013

Allgäuer Zeitung Füssen vom 30. 11. 2013

Fusion, „Tanz auf allen Gassen“ und ein Tag der Jugend

Trachtenverein Neuschwanstoaner 2014 stehen Neuerungen an. Satzungsentwurf zugestimmt

Füssen Bei einer außerordentlichen Versammlung hat der Trachtenverein „D’ Neuschwanstoaner“ richtungsweisende Entscheidungen getroffen. Wie berichtet, strebt er eine Fusion mit dem anderen Füssener Trachtenverein Almrausch zum Jahresanfang 2014 an. Hierzu gab es viele Gespräche in einem eigens geschaffenen Gremium, das eine gemeinsame Satzung und Geschäftsordnung erarbeitet hat.

Der Entwurf sieht vor, einen Hauptvorstand mit fünf Mitgliedern zu schaffen, darunter der jeweils für ein Jahr gewählte geschäftsführende Vorstandssprecher und dessen Stellvertreter. Die Mitglieder des Hauptvorstands sollen den Verein gleichwertig repräsentieren und von einem Ausschuss mit voraussichtlich neun weiteren Mitgliedern unterstützt werden. Gemäß dem Wunsch beider Vereine soll der neue Verein den Namen „Trachten- und Heimatverein D’ Neuschwanstoaner Stamm und Almrausch Füssen“ tragen und sich auf das Gründungsjahr 1900 berufen. Die Neuschwanstoaner beauftragten das Gremium, abschließende Schritte zur Fusion einzuleiten. So soll sichergestellt werden, dass der neue Verein ab Februar 2014 aktiv werden kann.

Das neue Jahr bringt auch andere Neuerungen: Die Heimatabende in bisheriger Art werden ersetzt durch ein neues Konzept, das Plattler und Volkstanz verbinden soll. Im Frühjahr ist ein gemeinsamer Abend mit dem Verein „Burg Hopfen“ im Haus Hopfensee geplant. Für den Sommer wird eine engere Zusammenarbeit mit der Harmoniemusik Füssen bei einem Klosterhof-Fest angestrebt, ein Morgen-Dänzla unter dem Motto „Tanz auf allen Gassen“ ist für den Sommer in der Altstadt angedacht. Im Herbst soll mit einer Festwoche „Heimat und Brauchtum“ mit Mundart-Kabarett, Modenschau, Trachtenflohmarkt und Trachtenball im dann frisch renovierten Saal im Soldatenheim das kulturelle Programm des Vereins belebt werden.

Erste Gedanken gibt es für einen Tag für junge Trachtler auf dem Gelände der ehemaligen Hanfwerke. Im Gasthaus Gifthütte wurde im November 1900 der „Alpenclub Edelweiß und Almenrausch“ gegründet. Dieser wurde 1904 per Erlass der königlichen Kronverwaltung in „D’ Neuschwanstoaner“ umbenannt und ist Pate von zehn Vereinen im Allgäu, in München und Milwaukee/USA. Er zählt zu den 50 ältesten Trachtenvereinen Bayerns. Wegen der hohen Nebenkosten für das Vereinsheim am Schrannenplatz soll versucht werden, mit der Inhaberin der Immobilie eine neue Lösung zu finden.

In diesem Jahr fanden fünf Heimatabende an mehreren Orten statt. Zwei Volkstanz-Abende zogen 200 Besucher aus einem Radius von über 40 Kilometern nach Füssen. An 20 Veranstaltungen rückten die Trachtler in ihrer weiß-blauen Festtracht aus. Ein besonderer Tag war der 1. Mai mit dem Fest Patrona Bavariae, an dem auch der 50. Geburtstag der Fahne gefeiert wurde.

Besondere Aufmerksamkeit galt der Jugendarbeit. Im Juli wurde in der Grundschule Füssen 510 Schülern aus 17 Klassen das Thema „Heimat und Brauchtum“ näher gebracht. Darüber hinaus betreut die Jugendleiterin des Vereins seit diesem Schuljahr eine Klasse im Nachmittagsunterricht. Das Projekt wird mittlerweile vom Landesverband der Trachtler als richtungsweisend vorgestellt. Ähnliche Aktionen sind 2014 geplant. (az)

Mit freundlicher Genehmigung der Allgäuer Zeitung

Pressemitteilung - Füssener Trachtenvereine blicken mit Freude in die Zukunft

Füssen, 14. September 2013/rh - Bereits seit Anfang des Jahres treffen sich ausgewählte Mitglieder der Füssener Trachtler regelmäßig in einem Gremium um den Zusammenschluss ihrer Vereine „D’Neuschwanstoaner Stamm Füssen e.V.“ und „Almrausch Füssen e.V.“ vorzubereiten. Beide Vereine pflegen bereits seit vielen Jahren auf vielen Ebenen eine enge Freundschaft.

Erste Ergebnisse zu diesen Gesprächen wurden den Vereinsmitgliedern bereits im Frühsommer bei einer Informationsveranstaltung präsentiert. Hierbei wurden die Beweggründe erklärt, die in beiden Vereinen zum Nachdenken über die Zukunft geführt hatten. Auch die rechtlich notwendige Aspekte und Schritte, die mit einer Zusammenführung der beiden Vereine einhergehen, wurden ausführlich erläutert. Das Gremium erhielt abschließend den klaren Auftrag zur Fortsetzung der Planung des Zusammenschlusses.

Mittlerweile ist der Entwurf einer neuen Satzung mit Geschäftsordnung fertiggestellt, der aus den Satzungen der beiden Vereine erarbeitet wurde und richtungsweisende Neuerungen für Vorstand und Ausschuss bringen soll. Gleichzeitig entstanden Entwürfe zum Namen des neuen Vereins, der die über einhundert Jahre währende Tradition der Pflege von Tracht, Brauchtum und Heimat beider Vereine bewahren wird. Beide Vereine entstammen nämlich einem Ur-Verein, der im Jahr 1900 gegründet wurde.

Die zweite Informationsveranstaltung zum Thema findet am Freitag, dem 27. September 2013 um 20 Uhr im Trachtenheim im Alten Feuerhaus am Schrannenplatz statt, zu der alle Mitglieder beider Vereine herzlich eingeladen sind. Im November werden dann beide Vereine bei einer Außerordentlichen Mitgliederversammlung über Zusammenschluss, Namen und Satzung entscheiden. Der „neue/alte“ Verein soll dann mit seiner Arbeit im Januar 2014 mit Wahlen zur Vorstandschaft und der Vorstellung des Jahresprogramms 2014 beginnen, das sich verstärkt der Jugendarbeit und der Gewinnung von Neumitgliedern widmet und bereits in Arbeit ist.   

Der voraussichtliche Zusammenschluss ist ein starkes und erfreuliches Zeichen für die Füssener Trachtler, die mit großer Freude in die Zukunft blicken: mit gut 350 Trachtenfreunden ist der älteste Trachtenverein im Ostallgäu dann zweitgrößter Verein im Oberen Lechgau-Verband, dessen Stammsitz ebenso in Füssen ist.

Für weitere Fragen an das Zusammenschluß-Gremium der Füssener Trachtenverein wenden Sie sich bitte an:

Richard Hartmann / 1. Schriftführer      (08021 - 909381 oder 0162-9359116 /kontakt@neuschwanstoaner.de)

 

 

Author                    Richard Hartmann im Auftrag beider Füssener Trachtenvereine.

Veröffentlichungen, die Änderungen des Texts beinhalten sind

nur nach Rücksprache mit dem Autor genehmigt.

© GTuHV D’Neuschwanstoaner Stamm Füssen e.V.

 

 

www.neuschwanstoaner.de    www.trachtenverein-almrausch-fuessen.de

Projekt in Zusammenarbeit mit der Grundschule Füssen

Mit freundlicher Genehmigung der Allgäuer Zeitung

Projekt Heimat

Pilotversuch Trachtenverein D’Neuschwanstoaner bringt Grundschülern in Füssen Ostallgäuer Brauchtum näher

 

Von Anne-Sophie Weisenbach

Füssen Im Seminarraum der Füssener Grundschule wird diskutiert, was das Zeug hält: Während sich die Buben in der einen Ecke nicht zwischen Haferl- und Turnschuhen entscheiden können, philosophieren ein paar Meter weiter einige Mädchen darüber, welche Farbe ihnen bei einem Dirndlschurz am besten gefällt. „Grün, ganz klar“, lässt Cassandra verlauten. Warum die Knirpse sich nicht mit dem Alphabet, sondern mit Tracht beschäftigen? Weil der Füssener Trachtenverein D’Neuschwanstoaner in dieser Woche im Rahmen eines Pilotprojektes versucht den Grundschülern Ostallgäuer Brauchtum näherzubringen.

Immer wieder kommen die Kinder an diesem Morgen an die großen Wühltische in der Mitte des Zimmers zurück und suchen sich Kleidungsteile aus. Sie stellen, in Grüppchen unterteilt, eine komplette Tracht zusammen. Inmitten des Gewusels steht Richard Hartmann. Das Vorstandsmitglied des Vereins hat die Aktion gemeinsam mit Christian Fuhrmann auf die Beine gestellt. „Wir wollen die Jugend für die Heimat begeistern und ihnen nahe bringen, dass die Tracht Teil davon ist“, sagt er.

Rund 25 Kinder sind derzeit aktiv bei den Neuschwanstoanern, auf 50 will der Verein aufstocken. Und dafür legen sich er und Mitstreiter Fuhrmann ordentlich ins Zeug. Sie erklären den Kindern die einzelnen Bestandteile der Trachten, unterscheiden zwischen Alltags- und Festtagsgewand - und natürlich darf auch eine Einlage nicht fehlen.

Kreuzpolka sorgt für Staunen

Staunend verfolgen die Kinder die Kreuzpolka von Nicole Kirchner und Jürgen Neumann. Zum Mittanzen lässt sich aber keiner der Knirpse bewegen. „Dafür müsste ich lange üben“, gesteht Jonathan lächelnd. Zwar hat er eine Tracht im Schrank, doch getanzt hat er darin noch nie.

„Das muss auch nicht bei jedem sein“, sagt Fuhrmann. Denn Ziel des Projekts an der Grundschule sei es neben der Nachwuchswerbung, den Kindern nahe zu bringen, dass Tracht nicht immer mit Zwängen verbunden ist. „Viele kennen Tracht nur, wenn sie beispielsweise in die Kirche müssen“, so Fuhrmann. Diese gedankliche Verbindung gelte es zu kappen. Denn das traditionelle Gewand solle mit dem Heimatgedanken und Brauchtum verbunden sein. Dann könnten auch die Kinder die Tracht schätzen, sind sich die Organisatoren der Projektwoche einig. Alles andere sei Verkleidung.

Jugendausflug Juni 2013 ins Legoland

Ausgestattet mit einer ordentlichen Brotzeit spendiert von Bäckerei Schinagl und der Metzgerei Vinzenz Murr machte sich die Jugendgruppe des Trachtenvereins D'Neuschwanstoaner Füssen e. V. unter der Leitung von Nicole Kirchner auf den Weg zum Legoland. Dies war die verdiente Belohnung für fließiges Proben, Teilnahme an Trachtenfesten und Heimatabenden sowie anderen Veranstaltungen. Die größeren Buben testeten Achterbahnen und Wasserrutschen, die Kleinsten hatten Spaß bei Auto-, Boot- und Bahnfahrten sowie den abwechslungsreichen Abenteuerspielplätzen. Zum Mittagessen mit Schnitzel und Pommes trafen sich alle wieder. Nachmittags begeisterten Shows mit Zauberern und Künstler die jungen Trachtler. Auf der Heimfahrt im kostenlos bereitgestellten Bus der Firma Kössler wurden dann die Höhepunkte ausgetauscht. Der Trachtenverein dankt allen, die diesen tollen Ausflug ermöglicht haben.

26.01.2013 Jahreshauptversammlung

Mit freundlicher Genehmigung der Allgäuer Zeitung