D´Neuschwanstoaner Füssen e.V.
Abstand Header
Startseite
Fotogalerie
Satzung
Vorstandschaft
Unsere Veranstaltungen
Jugendarbeit
Aktuelles
Chronik
Patenschaften
Historische Tracht
Aktivgruppe
Dein Engagement - wir brauchen dich!
Kontakt
Impressum
Datenschutzerklärung
Inhaltsverzeichnis
Links zu Freunden und Förderern

Griaß Uib und herzlich Willkommen!

Unsere Stadt

... beim ältesten Trachtenverein des Oberen Lechgau-Verbands und einem der fünfzig ältesten Trachtenvereine Bayerns. Auf den nächsten Seiten findest Du viel Interessantes und Spannendes über unsere Arbeit. Unser Bestreben seit bald 117 Jahren ist, Heimat und Brauchtum in unserer schönen Stadt zu erhalten.

7. Füssener Frühjahrsdänzla

Zum 7. Frühjahrs-Dänzla am Freitag, dem 6. April 2018 ab 19:30h (Eintritt 9 Euro, mit Kurkarte 8 Euro) spielt die württembergisch-schwäbische Kapelle „Spundlochmusig“ unter der Leitung von Wulf Wager auf.

Leitet Herunterladen der Datei einFlyer

Datum: Freitag, 6. April 2018

Uhrzeit: 19:30 Uhr

Ort: Haus der Gebirgsjäger, großer Saal, Kemptener Str. 68, 87629 Füssen

Warme Küche bis 20:30 Uhr

Eintritt: 9 Euro an der Abendkasse (mit Kurkarte 8 €)

Auskunft und Tischreservierung:

Richard Hartmann / 1. Schriftführer
Tel. 08021 - 909381 oder 0162-9359116

Mit traditioneller schwäbisch-alemannische Tanzbodenmusik aus eigener
Feldforschung, und neue, im alten Stil geschriebene, süddeutsche und
alpenländische Tanzbodenmusik begeistert die Spundlochmusig, die sich –
eigenen Angaben zufolge – besonders wohl fühlt im Wirtshaus auf dem
Tanzboden mit vielen Paaren vor sich.

DIE SPUNDLOCHMUSIG sind fünf begeisterte württembergische Volksmusikanten,
die sich der traditionellen Volksmusik Baden-Württembergs und
Süddeutschlands verschrieben haben. Wirtshausmusik, Danzbodamusik, feine
Musik, virtuose Musik – Musik die Herz, Ohren und erst recht die Beine
erreicht. Musik, wie sie erklang, als Urgroßvater Urgroßmutter zum Tanz
ausführte.

Das Repertoire besteht zur Hälfte aus traditioneller
schwäbisch-alemannischer Tanzbodenmusik die der Leiter der Gruppe, Wulf
Wager, in eigener Feldforschung gesammelt hat. Die andere Hälfte besteht aus
neu geschriebener Volksmusik aus dem Alpenraum. Da Teile des Ländles bis zum
Reichsdeputationshauptschluss 1804 vorderösterreichisch – „Schwäbisch
Österreich“ – waren und von Innsbruck aus regiert wurden, und zudem
sogenannte Schwabenkinder aus Tirol über Jahrhunderte für regen
Kulturaustausch zwischen Tirol und Württemberg sorgten, passt das nach
Ansicht der Musikanten ganz gut zusammen. Denn Landesgrenzen sind keine
Kulturgrenzen.

Namensherkunft der Spundlochmusig: das Spundloch ist der wichtigste Teil
beim Fass – egal ob Wein- oder Bierfass. Denn daraus fließt das köstliche
Nass, das zwingend notwendig ist, um die richtige Feuchtigkeit zur Erzeugung
von feinen Tönen aus Blasinstrumenten zu erreichen.

Unser Verein im Jahr 2017

Gaufest

Mehr Informationen finden Sie unter dem Menüpunkt Gaufest 2017