Maibaumstellen 2012


Sommerfest am Lech


USA-Reise der Goaßlschnalzer vom 08.09. bis 27.09.2012

Im Rahmen  des 40. Oktoberfestes der Flugabwehr-Ausbildungsstaffel der Luftwaffe machten sich am 8. September 2012 unsere Goaßlschnalzer Christian Witzigmann, Stefan Krebentischter ,Markus Linder, Alexander Eierstock, Gerhard Haslach und Michael Jungbauer in Begleitung des Stöttener Ziachspielers Stefan Gansohr genannt Beff, dessen Freundin Maria und eine Schar Musikanten aus dem Raum Erkheim auf, um in den USA im Bundesstaat Texas sowie New Mexico unsere bairische Kultur zu verbreiten. Diese Reise sollte drei Wochen dauern...

Nach anstrengendem Flug von München nach Atlanta, 5 Std Aufenthalt, Weiterflug nach El Paso sowie 8 Std Zeitverschiebung wurden wir total übermüdet sehr gut von den Soldaten bei deutschem Bier und Essen in den USA empfangen.

Die weiteren Tage wurden wir zu den Sehenswürdigkeiten von EL Paso, dem Grenzfluß Rio Grande, der mexikanischen Grenze mit unserem eigens zur Verfügung gestellten Bus samt Fahrer gebracht. Von unserem Hotel in El Paso aus hatten wir einen Blick auf die mexikanische Nachbarstadt Juarez. Diese Grenze wird wegen dem Flüchtlingsstrom und dem herrschenden Drogenkrieg scharf bewacht, und wir sahen mit eigenen Augen den gravierenden Unterschied zwischen Arm und Reich. Ein Besuch der Shoppingmeile mit günstigen Markenartikeln, die bei uns relativ teuer sind, durfte natürlich nicht fehlen.

Wir besichtigten das National Monument White Sands im Bundesstaat New Mexico, was sich als unendliche schneeweiße Sandwüste entpuppte, ein einzigartiges Naturschauspiel. Natürlich bekamen wir einen Tag lang auch einen Einblick wie unsere Soldaten in den USA am Flugabwehrsystem PATRIOT ausgebildet werden. Unseren ersten Auftritt hatten wir dann vor verwundeten GI‘s aus dem Irak sowie Afghanistaneinsatz, von denen sich viele per Handschlag bei uns  für die kleine Aufmunterung bedankten.

Durch die gefühlt endlosen Busfahrten bekamen wir fast täglich einen Eindruck davon, welche unglaublichen Weiten allein der Bundestaat Texas umfaßt, dieser ist zweimal so groß wie die BRD. Wir kamen zum dem Schluß, an was es Ihnen nicht mangelt ist "Gegend".

In den folgenden Tagen fand in der US Army Liegenschaft Fort Bliss das 40. Oktoberfest, das von den deutschen Soldaten für ihre amerikanischen Kameraden organisiert wurde, statt. Dieses dauerte insgesamt vier Tage. Vier Tage bayerische Musik, Plattler und natürlich 6 Roßhauptener Goaßlschnalzer.
Das Eis zwischen dem Publikum und uns war sehr schnell gebrochen und die Amerikaner waren restlos begeistert von unserer „bavarian performance“. Wir hätten täglich unsere Lederhosen oder Hüte als Andenken verkaufen können. Nach diesen anstrengenden Tagen mit viel Bier und wenig Schlaf wurden wir ins 7 Fahrstunden entfernte, aus vielen Westernfilmen bekannte Santa Fe gebracht, wo man uns in den folgenden 3 Tagen den Wilden Westen samt Indianerdorf etwas näher brachte. Schnell wurde aber die Euphorie etwas eingebremst, da Santa Fe unserer Meinung nach nur in den Filmen sehenswert ist. Unvergessen bleibt die am Abend der Rückkehr aus Santa Fe von unserem Freund OLT Lawrenz organisierte Poolparty bei der wir Kässpatzen und Wurstsalat zubereitet haben und bis spät nachts am und im Pool gefeiert haben.

Schließlich fuhren wir zum nächsten Oktoberfest, das auf dem Gelände der White Sands Missile Range im Bundestaat New Mexico, auch bekannt als Wiege der Raumfahrt, wo die NASA ihre Raketen entwickelt, stattfand. Ein Fest jagte das nächste.

Dieses war auf dem US-Air Force Stützpunkt Holloman. Dort bekamen wir eine Führung mit detaillierten Infos über die deutschen Kampfbomber vom Typ TORNADO welche in Holloman stationiert sind. Als Lokalität für das Oktoberfest diente dort ein riesiger Flugzeughangar.

Dort haben wir Goaßlschnalzer auch wieder für bleibende Eindrücke gesorgt, von denen laut unserem Reiseorganisator Oberstleutnant Lawrenz noch lange gesprochen werden wird.

Die letzten Tage verbrachten wir hauptsächlich am Pool bei mittlerweile gewohnter Hitze und mit wehmütigen Gedanken an unsere bayerische Küche. Einmal wurden wir noch zum Last Minute Shopping gefahren wo wir noch letzte Schnäppchen machen konnten.

Am letzten Abend wurde für uns auf einer kleinen Ranch in der Wüste eine Abschiedsfeier organisiert, bei der es uns wie die gesamten drei Wochen an nichts fehlen sollte.

Als Fazit bleibt zusagen, 6 Roßhauptener Trachtler waren knapp 10.000 km fern der Heimat und werden noch lange, lange von diesem Erlebnis im Land der unbegrenzten Möglichkeiten über dem großen Teich berichten können. Aber damit nicht genug, dieses Jahr sollen wir auf vielfachen Wunsch der Soldaten wieder kommen, und wir werden wieder kommen...

Bericht: Michael Jungbauer


Aktivpreisplatteln

2012 war für uns Waldbergler wieder ein erfolgreiches Jahr. Beim Preisplatteln des Oberen Lechgauverbandes konnte unsere Gruppe I wieder den ersten Platz erreichen und somit den schönen neuen Wanderpreis mit nach Hause nehmen. Dies tröstete so manchen Einzelplattler und -dreherin, die dieses Jahr nicht so erfolgreich waren. Christoph und Sonja Haslach, als neuer Vorplattler und neue Mädlavertreterin, konnten mit den Gruppen an den Erfolg der vergangenen Jahre problemlos anknüpfen. Trotzdem einige Buaba aus der ersten Gruppe in der wichtigsten Phase der Vorbereitung in Texas für Unterhaltung sorgten, gelang es, dank dem großen Einsatz der Buaba aus der zweiten Gruppe, auf den Punkt genau die erforderliche Leistung abzurufen. Ein ganz besonderer Dank hierfür an alle Männer der Gruppe II!
Danke auch an unsere Musikanten, die wieder und wieder unzählige male die gleichen Plattler spielten. So gern man Musik macht, aber es gibt wirklich spannenderes, deshalb an euch unser herzlicher Dank.
Es ist für alle eine große Belohnung den neuen Wanderpreis in unserem Vereinsraum hängen zu sehen, denn es war schon ein großer Wunsch ihn wenigstens einmal bei uns zu haben.
Die geschnitzte Tafel wurde uns sehr großzügig von Alois Puchele, Franz Lipp und Helmut Hartmann gestiftet.
Ein ganz herzliches  "Vergelt`s Gott" dafür!!  Ganz besonders danke dir Luis, denn du hast als erster an den Erfolg geglaubt.
In diesem Sinne: Nach dem Preisplatteln ist vor dem Preisplatteln, und wenn man bedenkt, das man den Preis „nur“ drei mal hintereinander gewinnen muss, haben wir das erste Drittel schon geschafft.

Die Ergebnisse der Gruppen

1. Platz Roßhaupten I
11. Platz Roßhaupten II

 

Die Ergebnisse der Einzelwertung:

Buaba Aktiv I (bis 25 Jahre)
5. Platz Christoph Haslach
21. Platz Florian Rauch
24. Platz Matthias Rehm
29. Platz Martin Merle
37. Platz Manuel Wenzl
49. Platz Raimund Strobel

Mädla Aktiv I
6. Platz Sonja Haslach
30. Platz Wilma Haf
36. Platz  Ulrike Rauch
38. Platz Claudia Steiner
44. Platz Vanessa Greis

Buaba Aktiv II (bis 35 Jahre)
7. Platz Alexander Eierstock
8. Platz Gerhard Haslach
10. Platz Markus Linder
20. Platz Michael Jungbauer
22. Platz Manfred Haslach
37. Platz Markus Baur

Mädla Aktiv II
17. Platz Petra Beller
18. Platz Susanne Mermon
20. Platz Martina Steiner
29. Platz Petra Lipp


Buaba Altersklasse (ab 35 Jahre)
3. Platz Alois Puchele


Jahreshauptversammlung

Auf ein zufriedenes Jahr mir viel Aktivitäten konnte die neue Vorstandschaft des Trachtenvereins d´Waldbergler Roßhaupten mit Gerhard Haslach an der Spitze zurückblicken. Dass gut gearbeitet wurde bescheinigten nicht nur Vorgänger Franz Lipp sondern auch Bürgermeister Thomas Pihusch. Berichte über eine umfangreiche Jahresarbeit und Ehrungen für langjährige Mitglieder standen im Mittelpunkt der Jahresversammlung. Die beiden Schriftführer Silke Hummel und Christian Zimmermann berichteten detailliert über das umfangreiche Geschehen des letzten Jahres. Das Gaujugendpreisplatteln mit einem 3. Platz, das Gaupreisplatteln der Aktiven mit dem Gewinn des neuen von den Waldberglern gestifteten Wanderpreises fanden ebenso Erwähnung wie die Trachtenwallfahrt zur Wieskirche und die Kräuterweihe, der Ausflug nach Salzburg, die Gaufeste in Nesselwang und Bernbeuren mit Festwagen, der Gaujugendtag in Bidingen sowie der Dorffeste zusammen mit der Musikkapelle Roßhaupten. Die Goaßlschnalzer berichteten von einem erfolgreichen dreiwöchigen USA Aufenthalt. Auch

die Geselligkeit kam nicht zu kurz. Das Gaukränzle in Prem und das Gaujugendkränzle in Lechbruck, die Hochzeit von zweitem Vorstand Hubert Krebentitscher, der 60. Geburtstag von Franz Lipp oder der Ausflug der Jugend zur Holzerhütte in der Bleckenau waren noch in guter Erinnerung genau wie der Faschingsball, die Nikolausfeiern oder der Saisonabschluss am Lechufer. Vorplattler Christoph Haslach dankte all seinen 35 Aktiven für ihren Einsatz. In 45 Proben legte man die Grundlage für eine Teilnahme an den Preisplattler-

Wettbewerben des Oberen Lechgaus, wo man diesmal nicht nur den Wanderpreis gewinnen konnte, sondern mit Platz elf auch die beste zweite Mannschaft stellte. Haslach freute sich, dass auch bei den Einzelplatzierungen seine Aktiven unter den Besten waren. Tradition hat schon eine gemeinsame Probe mit dem Patenverein Stötten und neu mit dem Nachbarverein in Seeg. Die Teilnahme beim 40 jährigen Gaujubiläum in Schwangau wurde ebenso wahrgenommen wie ein Seminar für Vorplattler im Adlerhorst. Ein besonderer Dank galt den Vereinsmusikanten, die unermüdlich die Proben und Auftritte begleiten. Jugendleiter Markus Linder freute sich über die 45 Kinder in seiner Obhut. Mit den größeren hatte er immerhin 33 Proben, mit den kleineren 23, die er zusammen mit Mathias Rehm und Martina Steiner auf ihre Auftritte vorbereitet hatte. Markus Linder lobte die Zusammenarbeit mit der Vorstandschaft, den Fahrern und den Eltern. Ein besonderer Dank galt Renate Kreutzer für das Instandhalten und ständige Ändern der Kinder- und Jugendtrachten. Ein dickes Lob gehörte den Vereinsmusikanten Christian Zimmermann, Stefan Schimbera und Florian Rauch. Nachdem Michael Jungbauer für die Hauptkasse und Stefan Schimbera für die Papierkasse geordnete Kassenführung vorgelegt hatten, wurden beide auf Vorschlag der Kassenprüfer einstimmig entlastet. Bürgermeister Thomas Pihusch lobte den Einsatz der Vereinsführung und honorierte die Leistung der neuen Vorstandschaft um Gerhard Haslach. Seine anerkennenden Worte galten dem Kulturträger Trachtenverein und seiner Wirkung nach innen und außen. „Ihr leistet mit eurem Miteinander die Grundlage für euren Einsatz in unserem Dorf und darüber hinaus!“ Er informierte über die Genehmigung des Vereinsstadels durch das Landratsamt und stellte den Baubeginn mit Eigenleistung für das Frühjahr in Aussicht.

Einstimmig wurden Franz Lipp und Alois Puchele für ihre Verdienste für die Waldbergler Roßhaupten zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Ehrungen:
Anstecknadel und Urkunde erhielten

für 20jährige aktive Tätigkeit Petra Lipp, Martina Steiner, Markus Linder, Michael Jungbauer und Alexander Eierstock
für 40 Jahre Mitgliedschaft Alois Puchele, Klement Linder und Hubert Ott
für 50 Jahre Wilhelm Kreutzer, Peter Walk und Franz Lipp
für 60 Jahre Georg Kaufmann und Gottlieb Steiner

Bericht: Werner Böck