Historische Frauentracht

Die Aktivgruppe trägt die oberbayerische Gebirgstracht. 2015 suchten Gisela Frey und Sonja Sirch nach einer historischen Frauentracht. Fündig wurden sie bei den Aufzeichnungen des Sulzschneiders Pfarrers Heinrich Edel, der am Feste des Hl. Konrad im Jahr 1905 folgendes schriftlich festgehalten hatte: "...Die Volkssage berichtet, daß zur Zeit der Pest (1634-1636) Sulzschneid fast schon ganz ausgestorben sei, und daß dann später Fremde, namentlich Tyroler aus dem Lechtale, sich hier niedergelassen haben. Für die Wahrscheinlichkeit dieser Angabe sprechen auch die Umstände, daß später in den Pfarrbüchern aufgeführte Namen mit vielen jetzt noch im Tirol existierenden Namen gleichlautend seien und daß sich die Bewohner Sulzschneids noch vor ungefähr hundert Jahren durch besondere Eigentümlichkeiten, vorzüglich in der Kleidung von all ihren Nachbarn unterschieden haben..." (Zitat aus "Bibliothek für Volks- und Heimatkunde, Beiträge zur Geschichte von Sulzschneid, Sonderheft zu den deutschen Gauen"). Weil deswegen Sulzschneid im Volksmund auch noch heutzutage "Kleintirol" genannt wird, entschlossen sich Gisela Frey und Sonja Sirch eine historische Frauentracht nach geschichtlichen Vorbildern aus dem Lechtal/Tirol zu nähen. Die fertigen historischen Frauentrachten konnte man zum ersten Mal 2016 bei Gaufest des Lechgau-Verbandes in Steingaden bewundern.